Donnerstag, 30. Juli 2020

Zahlen sagen manchmal mehr als Worte

Jedes Jahr werden ca. 135 Mio. Kinder geboren und es sterben etwa 50-60 Mio. Menschen weltweit.
Etwa zwei Drittel der Tode sind altersbedingt, d.h. oft verbunden mit Erkrankungen, denen der geschwächte Organismus nichst mehr entgegen zu setzen hat.

Offiziell sterben unter anderem:
  • ~ 9,5 Mio. an koronaren Herzkrankheiten
  • ~3 Mio. an chronischen Lungenerkrankungen
  • ~3 Mio. an Lungenentzündungen
  • ~ 3 Mio. an Alkoholmissbrauch
  • ~ 1,4 Mio. an Durchfall
  • ~1,4 Mio. durch Verkehrsunfälle
  • ~1 Mio. an AIDS
  • ~800.000 an Selbstmord

    Von den 7,7 Milliaren Menschen auf der Erde leiden 821 Mio. an Hunger. Etwa 30-40 Mio. Menschen sterben im Jahr an zu wenig Nahrung bzw. den direkten Folgen der Unterernährung.

Aktuell fallen zudem noch ~670.000 Menschen unter die Todeszahlen, die positiv auf Corona getestet wurden. Die genauen Todesursachen wurden leider nicht veröffentlicht. Es gibt aber qualitative Studien, die zeigen, dass meist massive Vorerkrankungen und/oder hohes Alter vorliegen. Man schätzt, dass wenige Prozent tatsächlich an den Folgen eines Corona-Virus und damit einer Lungenerkrankung sterben. Folglich, je mehr getestet wird, desto mehr Menschen fallen in die Statistik.
Es bleibt also zu erwarten, dass die Zahl der sog. Corona-Toten noch weiter steigen wird – das wird dann, je nach Testintensität und -dichte, die „zweite“ und „dritte Welle“ genannt.
Die spanische Grippe (vor 100 Jahren) hatte ebenfalls drei Wellen – es starben ca. 30-40. Mio. Menschen an den direkten Folgen.

In D sind aktuell aufgrund von Corona momentan etwa 650.000 Menschen ohne Job. Die Zahl steigt stetig weiter. Seit Mitte März haben laut Handelsblatt (9.7.) alleine in den USA etwa 45 Millionen Menschen ihren Job verloren. Weltweite Zahlen zur Massenarbeitslosigkeit und Verarmung stehen noch aus.
Die Prognose ist jedoch offensichtlich: es kommen massive Insolvenzen und damit auch eine Verschiebung des Vermögens hin zu den ohnehin extrem Wohlhabenden auf uns zu.  

Die Verhältnismäßigkeiten dieser Krise kann und sollte sich jeder selbst vor Augen führen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten